Aus: BLICK REGIONAL, 6.April 2011

Für den schnellen Blick auf die Geschichte der Stadt

Wer mit einem schnellen Blick etwas über Freibergs Geschichte erfahren möchte, der sollte selbigen einmal nach Oben an diverse Hauswände richten. ten. Denn seit kurzem hat so manches historische Straßenschild in der Altstadt ein modernes Pendant erhalten. Darauf steht nicht nur der Ursprung oder der Namensgeber von Gassen, Plätzen und Straßen, sondern auch deren geschichtliche Bedeutung Für die Berg- und Universitätsstadt. „Diese zusätzliche Beschilderung ist eine Fortsetzung der Aktivitäten des Freiberger Fremdenverkehrsvereins“, erläutert Reiner Hoffmann. Als Stadtrat befürwortete er 2003 einen entsprechenden Stadtratsbeschluss, der das Anbringen erläuternder Schilder in den kommenden Jahren als tourismus- und bildungsfördernde Maßnahme vorsah. „Bisher hat die Stadtverwaltung bereits etwa 20 Schilder angebracht", zeigt sich Reiner Hoffmann erfreut über die Umsetzung des Beschlusses. So erhielten z.B. die Moritzstraße (ab 1548 sächsischer Kurfürst)und die Hornstraße(Christian Sigismund Horn war im 17.Jh.Bürgermeister und stiftete sein Vermögen für wohltätige Zwecke) Extratafeln und auch in der Mönchstraße und in der Nonnengasse kann man sich nun schnell über deren Geschichte informieren. Insgesamt sollen bald 100 erklärende Schilder Auskunft über Persönlichkeiten und Geschichte geben, vorausgesetzt, die entsprechenden Hauseigentümer stimmen der Anbringung auch zu. Reiner Hofmanns Recherchen, für die er die Mitteilungen des Freiberger Altertumsvereins nutzt, haben jedenfalls lange begonnen.

Zurück zur Startseite